Der Verein Forum Arabicum "ZVR 58 71 18 932" wurde 1986 in Wien gegründet. Er hat sich die Aufgabe gestellt, den Dialog zwischen Österreich und den arabischen Ländern, im engeren Sinn deren Kulturen, zu fördern, die freundschaftliche Beziehungen zu unterstützen und bestehende Kontakte zu intensivieren. Organisiert werden u. a. Theaterauffürungen, Filmvorführungen, Musikveranstaltungen, Ausstellungen, Lesungen und Arabic Multimedia Art.

Der Verein ist eine Initiative von Privaten, ohne öffentliche Förderung. Innerhalb des Vereins organisiert sich die Theatergruppe Kult.


Sie zeichnet sich für folgende Bereiche verantwortlich:

§  Durchführung experimenteller und professioneller Theaterarbeit

§  Umwandlung von konventionellen Bühnenraum in Raumbühne

§  Intensive Beschäftigung mit aktuellen gesellschaftlichen Themen

§  Auseinandersetzung mit zeitgenössischer dramatischer Literatur

§  Präsentation von bis dato nicht bekannter Literatur bzw. Theater

 

In Österreich worden bisher mehrere Produktionen verwirklicht und als Gastspiel in anderen Ländern aufgeführt.

 

Team 

Elsayed Kandil /Obmann und 

Dr. Edith Binderhofer/Kassiererin  www.amani-gallery.at 

Elsayed Kandil 

Elsayed Kandil wurde in Port-Said / Ägypten geboren und lebt als österreichischer Staatsbürger in Wien. Seit der frühen Jugend ist Kandil auf der Bühne des Theaters beheimatet.

Sein künstlerisch vielfältiger Zugang lässt ihn auf viele Projekte verschiedener Art zurückblicken. Nach seiner Emigration spielte er bei freien Theatergruppen, kleinen und großen Bühnen in Österreich; wie Alexeij, Gasthofdiener im „Die Spieler“ von Nikolai Gogol, Inszenierung Anton Ray in Theatergruppe 80. Gott Sohn im „Ein Jedermann“ von Felix Mitterer im Theater in der Josefstadt Inszenierung Erwin Steinhauer u.a. sowie Haupt- und Nebenrollen bei Film und Fernsehen im deutschsprachigen Raum.

In den letzten Jahren arbeitete Elsayed Kandil als Literat und Filmemacher. Kandil schrieb zahlreiche Erzählungen, Gedichte, Hörspiele und Theaterstücke, die in Wien aufgeführt wurden. Seine Werke setzen sich in Wort und Bild mit gesellschaftskritischen und philosophischen Themen auseinander.

Nach seinem letzten Filmprojekt, der Dokumentation „Abendland – Morgenland“ (2003), kam ihm die Idee zu WIENIL „Musikgruppe“ 2004, als dessen Gründer und künstlerischer Gesamtleiter Kandil fungiert – Österreich Tournee  2005/06.

2002 Art Director zum Film „Nachtreise“ von Kenan Kilic. Der Film gewann bei der „Viennale 2002“ den Erstlingsfilm-Preis. 

2005 kehrt Elsayed Kandil zum Theater zurück und inszeniert Theater für Blinde und andere Menschen, „Die heilige 3faltigkeit“ von Eugene O`Brien für das Theater ja.com im  USW, Wien, österreichische Erstaufführung.

 

Ich bin Ich_ Kandil
Ich bin Ich_K
Kleo Autor & Regisseur
Kleopatra Club
Paul Schrader u. ich
1/5 
start stop bwd fwd

 

2006 Buch und Inszenierung des Theaterstückes „Erotische GeSchichten“ 1000 Jahre „arabisch-andalusische Liebeskunst und Liebeswissen“ Uraufführung im Bezirksmuseum Josefstadt, Wien

2007 Wiener Festwochen, als Charakter-Darsteller in der Janàcek Oper „ Aus einem Totenhaus“, musikalische Leitung Pierre Boulez, Inszenierung Patrice Chéreau in Wien, Amsterdam, Aix-en-Provence. 2011 Staatsoper Berlin.

Lesung „Die Kinder unseres Viertels“ Auszüge aus dem Roman des ägyptischen Nobelpreisträger Nagib Mahfus im Theater Fleischerei, Bezirksmuseum Josefstadt , Amerlinghaus. Er spielt in vielen Hörspielen Die Zone, Tatra u.a. in Radio Ö1

2008 Szenische Lesung mit Musik: Text Collage „In die Emigration  Gestern  Heute“ von Elsayed Kandil. Mitwirkende SchülerInnen das Bundesrealgymnasium Albertgasse in Wien.

2009 wieder Aufnahme  Janàcek Oper „ Aus einem Totenhaus“ im Mailand Scala

2010 Lesung mit Musil „Der Emigrant“ Eigene Text. wieder Aufnahme  Janàcek Oper „ Aus einem Totenhaus“ Staatsoper Berlin.

 2010 Übersetzung des Theaterstücks „Tödliche Sünde “ von Felix Mitterer ins Arabische mit Unterstützung BMKK.

2011 spielt er im Stadt Theater Walfisch, als Filmfestivals-Direktor in dem Paul Schrader Theaterstück „Der Cleopatra Club“, Regie Rupert Henning.

ORF-Gestaltung und als Protagonist  im „Weltjournal“ über die Ägyptische Revolution.

2013 Performance „Troubadoure der Liebe“ mit Musik und Derwischtanz. „Icharew`s Platz“ Lesung mit Musik

2014  Kurator für die Ausstellung „Der Kampf um Freiheit und Demokratie Drei Klang Raum, Wien

2015 Übersetzung des Theaterstücks „Sibirien “ von Felix Mitterer ins Arabisch mit Unterstützung BKA.

Lesung eigene Text Erzählung  „IS-Heimkehrer“ in Amerlinghaus, Bezirksmuseum Josefstadt und WUK Kulturzentrum, Wien 

 

2016 Uraufführung „Rebellion“ Buch und Regie, ein Theaterstück für und mit Flüchtlinge im Musisches Zentrum Wien